23.11.2018

Weihnachtsbäckerei für den guten Zweck

Auch in diesem Jahr führen die sechs ehrenamtlichen Damen der DRK Gymnastikgruppe Schaffhausen eine liebgewordene Tradition fort und greifen zu Teigrolle, Waffeleisen und Co.

Schon an der Eingangstür des Caritas SeniorenHauses Bous duftet es nach Zimt und frischen Keksen. Im Akkord wandern Backbleche mit frisch gebackenen Plätzchen in den Ofen, die Waffeleisen glühen und die Spritzgebäckmaschine ist ununterbrochen am Laufen. Im SeniorenHaus Bous beginnt jetzt wieder die heiße Phase in der Weihnachtsbäckerei, denn der beliebte Adventsbasar steht bereits vor der Tür. Einen Vormittag lang werkeln die sechs ehrenamtlichen Damen der DRK Gymnastikgruppe Schaffhausen in der Küche, um ausreichend handgemachte Plätzchen und Zimtwaffeln für den Basar zu backen. „Die Backaktion ist uns eine Herzenssache“, erzählt Christel Tabellion, die Initiatorin der Aktion. Gemeinsam mit Monika Ferring, Erika Condé, Ute Stephany, Christa Schiel und Gisela Verhoeven setzt sie diese liebgewordene Tradition im SeniorenHaus fort.


In der Küche herrscht emsiges Treiben. Mit Schürze und geballter Backerfahrung verarbeiten sie kiloweise Teig. An den Waffeleisen kommt man leicht ins Schwitzen. Wie auf dem Fließband rollen die sportlichen Frauen den Teig zu kleinen Kügelchen und füllen sie zackig ins Waffeleisen. Neben der Arbeit haben die fleißigen Bäckerinnen und Bäcker aber vor allem auch viel Spaß an diesem Vormittag. Die Stimmung kann nicht besser sein. Zwischendurch wird viel gelacht, alte Geschichten erzählt und Backerfahrungen ausgetauscht. Florian Magin (Mitarbeiter der sozialen Begleitung) und Ehrenamtler Torsten Hübchen unterstützen die Frauengruppe wo Not an Mann ist. Auch Bewohnerin Frau K. hat sich den Damen angeschlossen und muss ordentlich kneten. Der vorbereitete Teig ist zu hart und muss weicher werden. „Zum Backen braucht man viel Geduld. Der Teig darf nicht zu hart sein“, weiß die Bewohnerin aus jahrzehntelanger Erfahrung. Allerdings läuft der sympathischen Seniorin die Zeit weg. „Ich muss gleich noch zum Handarbeitskreis. Dort wartet jede Menge Arbeit auf mich“, erzählt Frau K. und schaut dabei ständig auf die Uhr. „Eben die besinnliche Vorweihnachtszeit“, sagt sie augenzwinkernd und steckt alle mit ihrem Lachen an. Am Nachbartisch kneten Karoline Drescher, Silvia Thiel und Christine Betz, Leiterin der sozialen Begleitung, den Teig für die Christstollen. „Das Fitnessstudio haben wir uns heute gespart“, sagt Christine Betz und lacht. Insgesamt sieben Kilo Mehl werden in Zimtwaffeln, Stollengebäck und Spritzgebäck verarbeitet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Am Ende der Backaktion sind die Keksdosen randvoll gefüllt. „Es hat uns wieder richtig viel Spaß gemacht“, resümiert Christel Tabellion und verspricht, dass sie nächstes Jahr selbstverständlich wiederkommen. „Sobald das Gebäck abgekühlt ist, tüten wir es ein“, stellt Christine Betz in Aussicht. Wie die vergangenen Jahre auch, kann das in Tütchen abgepackte Gebäck auf dem Adventsbasar am 30. November 2018 erstanden werden und der Erlös ist für soziale Zwecke bestimmt.


Angelockt durch den feinen Duft von Zimt kommt auch Hausleiterin Andrea Magin in die Backstube und schlüpft gerne in die Rolle der Vorkosterin. „Da muss ich jetzt doch mal probieren. Frisch und noch ein wenig warm schmeckt‘s sowieso am besten.“ Überwältigt bedankt sich Andrea Magin für die schöne Aktion und die große Unterstützung. Nach all der Weihnachtsbäckerei ist den fleißigen Helferinnen dann allerdings nach etwas Herzhaftem zumute. Nach getaner Arbeit lädt Andrea Magin zu einem ausgedehnten Frühstück ein. In gemütlicher und lockerer Runde genießen die Frauen ein paar besinnliche Minuten.